Wir lieben Pasta.

Da wir aber versuchen uns gesund zu ernähren probieren wir gerne Gerichte aus mit unterschiedlichsten Zutaten, hier stießen wir auf diese leckere Lasagnenvariante ohne Pasta.

Wir nutzen das schöne Wetter am Wochende um damit zu beginnen den Garten winterfest zu machen. Erster Schritt war alle Sommerbepflanzungen zu entfernen und durch bunte Besenheide zu ersetzten. 

Zur sommerlichen Bepflanzungen zählen bei uns auch einige Kästen mit Kräutern. Da wir uns die letzten Wochen bereits zum Ziel gesetzt hatten möglichst viele Kräuter zu verbrauchen waren es glücklicherweise nicht mehr als zu viele. Am Ende war es schwarzer Basilikum und vietnamesischer Koriander der noch in sehr großer Menge vorhanden war. Wir beschlossen daher Pesto zu machen. Schwarzer Basilikum ist geschmacklich recht nah am "normalen" Basilikum daher machten wir uns hier wenig Sorgen, von Koriander-Pesto hatten wir bis dahin allerdings noch nichts gehört. 

Da probieren über studieren geht wollten wir es einfach ausprobieren und wir sind vom Ergebnis begeistert. Im Gegensatz zum Basikum Pesto ist es wesentlich geschmacktsintensiver daher würde ich es nicht in großen Mengen über Pasta kippen, aber als Kick  für Suppen, als Klecks zu Ziegenkäse etc. schmeckt es einfach fantastisch.

Wer also noch ein paar Kräuterchen im Garten oder der Küche findet die er nicht mehr benötigt - probiert es mal mit Pesto!

Pilaw (auch Plov und Palau genannt) ist ursprünglich ein orientalisches Reisgericht. Es wird traditionell aus langkörnigem Reis, Zwiebeln, Brühe sowie Gemüse, Fleisch und/oder Fisch zubereitet. Pilaw zeichnet sich dürch eine bsonders lockere und körnige Struktur aus (Wikipedia).

Unser Pilaw weicht in einigen Punkten doch sehr der ursprünglichen Variante ab und wird in Form eines Auflaufes zubereitet. 

Die Zubereitung ist sehr einfach und kann auch gut vorab vorgenommen werden so dass am Ende nur noch der Blätterteig über die Form gelegt werden muss und alles in den Ofen wandern kann.

Es ist Herbst. Ganz eindeutig. Bei uns fegt gerade der Wind über die Feldet und unser Rasen sieht aus als wenn bald kein Blatt mehr an den Bäumen hängt (ha ha ha... freu ich mich schon auf das Laubsammeln - nicht!)

Versteht mich nicht falsch es gibt auch viele schöne Seiten am Herbst, ich liebe die rot gefärbten Blätter, die Herbstdecko, Kürbisschnitzen und Kerzenbeleuchtung - und natürlich die leckeren Herbstessen :)

Ein fester Bestandteil unserer Herbstküche sind Kürbisse in jeglicher Form. Wenn ihr oben in die Suchfunktion "Kürbis" eingebt findet ihr ein paar unserer liebsten Rezepte und es werden ständig mehr.

Das neuste gibt es in Form von Kürbishobeln auch "Kürbisnudeln" genannt. Bei uns gab es die leckeren Kürbisspäne mit Carbonara Soße aber sie schmecken auch mit jeder anderen Soße lecker :)

Die wenigstens sind Fans von Auberginen. Direkt gefragt würde ich auch eher nein antworten. An sich sehr schade, denn richtig zubereitet kann sie doch sehr lecker sein.

In unserem heutigen Rezept nutzen wir die Aubergine anstelle eines Schnitzels. Hört sich erstmal komisch an? Ja, aber schmeckt sehr lecker und ab und an darfs auch mal etwas weniger bis kein Fleisch sein. Wer das Gericht ganz vegetarisch zubereiten möchte einfach den Schinken weglassen, dank würzigem Käse schmeckt es auch solo klasse.

Nachdem es gestern etwas leckeres fürs Baby gab, gibt es heute ein leckeres Rezept für die Mamas und Papas ;)

Bisher dachte ich immer das ich Hugo nicht sonderlich mag. Nachdem es allerdings super hübsche Gläser von Ritzenhoff bei Rewe gab wollte ich dem Getränk nochmal eine Chance geben. Sofern mir der Hugo nicht gescheckt hätte wären die Gläser trotzdem bei uns eingezogen, wie bereits erwähnt finde ich sie super hübsch und sie eignen sich auch hervorragend für andere Aperetifsorten :)

Der Grund warum ich Huge bisher nicht mochte lag vermutlich darin das ich bisher nur die Fertigvariante getrunken hatte, selbst gemixt schmeckt er ganz anderst und echt lecker.

Na das mit dem täglichen Beitrag hat ja nicht ganz so dolle funktioniert *schäm* nach knapp einer Woche Pause melde ich mich heute wieder zurück. Da ich aktuell keine Zeit habe die versäumten Tage kurzfristig aufzuholen werde ich erstmal heute wieder einsteigen und sie eventuell am Ende noch "anhängen" schaun wir mal.

Heute gibt es ein Rezept unseres Juniors. Henry ist knapp 9 Monate alt und fängt langsam an neben unterschiedlichsten Breis auch feste Nahrung zu essen. Sein erstes Zähnchen ist auf dem Weg, d.h. es ist wichtig das die feste Nahrung auch ohne Zähne zu zerkleinern ist. 

Die Bananen-Hafer Kekse sind dank der reifen Banane leicht süßlich, der Hafer bringt etwas Struktur was beim zahnen hilft und die Kombination aus Apfelmus mit Beikostöl sorgt dafür das sie schön saftig sind und man sie mit der Kauleiste ohne Zähnchen auch klein mahlen kann.